Patenschaften für Senioren

Senioren gehören zu den Volksgruppen in Ruanda, die am meisten auf Hilfe angewiesen sind: Es gibt in Ruanda keine soziale Absicherung wie in Deutschland, von der sie Unterstützung erhalten, so dass sie oft um ihr Überleben kämpfen müssen. Wir unterstützen Senioren im Süd-Westen Ruandas, einer sehr armen Region. Die Senioren sind über 60 Jahre alt und somit Überlebende des Völkermordes. 

Viele sind durch ihr Alter oder auch durch Misshandlungen, die sie während des Genozids erlitten haben, so geschwächt, dass sie nicht mehr selbst für ihren Unterhalt sorgen können. 

Leider haben bis auf sehr wenige Ausnahmen fast alle durch den Völkermord Familienangehörige verloren, so dass es auch den eigenen Familien schwerfällt, ihre alten und schwachen Mitglieder zu unterstützen.

Die Senioren treffen sich, sofern es ihnen möglich ist, sehr regelmäßig zum Austausch, gemeinsamen Bibellesen und Gebet. Ein besonderes Anliegen ist ihnen dabei, für die jüngere Generation zu beten. Durch eine Patenschaft können Sie eine Beziehung zu einem Senior oder einer Seniorin aufbauen und so dazu beitragen, dass die notwendigste medizinische Betreuung sowie eine gesunde Ernährung gewährleistet ist.

Viele alte Witwen leben seit dem Genozid alleine, ohne soziale Absicherung.

Iriba Shalom International möchte auch durch 

 •  Christliche Trauma-Seelsorge

 •  Psychosoziale Einzel-Beratung

 •  Gruppengespräche zur Selbsthilfe

 •  Seminare zur praktischen Lebensbewältigung 

helfen.

Außerdem bieten wir Räumlichkeiten für Begegnungen und Seminare an.

Die Patenschaftskosten für eine Seniorin oder einen Senior betragen im Moment 30 Euro im Monat.

Wenn Sie Interesse an einer Patenschaft haben, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf!
Nachdem wir einen Antrag für eine Patenschaft von Ihnen bekommen haben, senden wir Ihnen einen Vorschlag mit Steckbrief und Foto zu. Sie erhalten für die Patenschaft natürlich zu Beginn des Folgejahres eine Zuwendungsbescheinigung.