Bau eines Seniorenzentrums im Südwesten

Viele der Seniorinnen der Gemeinschaft Iriba Shalom Ruanda im Südwesten des Landes sind inzwischen so alt, dass sie sich nicht mehr selbst versorgen können. Sie können nicht mehr von Landwirtschaft leben, ihre Hütten nicht mehr reparieren, sind oft sogar bettlägerig.

Eine Rund-um-die Uhr-Versorgung durch die jüngeren Mitglieder der Gemeinschaft ist nicht möglich. Diese müssen oft lange Fußmärsche von mehreren Kilometern täglich zurücklegen, um zu den abgelegenen Orten zu gelangen, in denen die Seniorinnen leben.

Unsere größte Sorge ist, dass die ältesten Seniorinnen ohne Zuwendung, Beistand und Pflege sterben. Sie sollen möglichst in Würde altern und ihren Lebensabend verbringen können.

Darum werden wir noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Seniorenzentrums in der Nähe des Multifunktionszentrums beginnen. Dank einer großzügigen Spende konnte ein Grundstück dort gekauft werden. In den nächsten Wochen werden wir einen Förderantrag bei der Schmitz-Stiftung stellen, um öffentliche Fördergelder zu bekommen.

Bauen als MissionUnterstützt werden wir beim Bau durch Matthias Schaffrath. Er ist Bauingenieur und unterstützt mit seinem Verein „Bauen als Mission“ christliche Vereine mit ihren Bauprojekten. https://www.facebook.com/pages/category/Nonprofit-Organization/Bauen-als-Mission-492461961133272/

Gerne können Sie für das Seniorenzentrum spenden. Wir müssen mindestens 25% des Betrages, den der Bau kostet, als Eigenmittel einbringen. Auch für den Unterhalt des Zentrums brauchen wir Unterstützung. Wir planen dafür Projektpatenschaften, sobald das Gebäude eröffnet ist. Damit geben Sie einer Seniorin einen sicheren und würdevollen Platz im Alter.

Eine wenig komplizierte Möglichkeit, für das Seniorenzentrum zu spenden, finden Sie hier: https://www.betterplace.org/p77232.